Buteyko

Weniger atmen – mehr Energie.

Diese Technik wurde in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts von dem russischen Arzt Dr. K. Buteyko entwickelt und findet in verschiedenen Ländern wie Deutschland, England, Australien bereits grosse Akzeptanz: Buteyko‘s These ist die, dass Atemprobleme meist durch Überatmung (Hyperventilation) entstehen. Um dem entgegenzuwirken hat der Arzt spezielle Atemübungen entwickelt, die sehr einfach in der Ausführung sind, und die ich in Einzel- und in Gruppenstunden anleite und lehre.

 

Stressbedingt, reizüberflutet und schon gewohnheitsmässig atmen wir im Alltag meist zu viel. Allgemein herrscht die Annahme vor, dass ein schneller, starker und hörbarer Einatem – meist durch den Mund – zu einer besseren Sauerstoffversorgung führt. Das Gegenteil ist der Fall: Zwar wird mehr Sauerstoff eingeatmet, dieser kann jedoch nicht optimal genutzt werden. Es kommt zu einer chronischen Hyperventilation. Nun entsteht ein Teufelskreis, der sich durch ein stetig wachsendes Bedürfnis noch mehr zu atmen negativ auf den Organismus auswirken kann.

 

Die zwei wichtigen Gase Sauerstoff (O2) und Kohlendioxid (CO2) geraten in ein Ungleichgewicht. Ein Mangel an CO2 entsteht, wodurch sich der Sauerstoff zu stark an das Blut bindet und dadurch erschwert an Gewebe (Muskeln und Organe) abgegeben werden kann (unterdrückter Bohr-Effekt). Das Säure-Basen-Verhältnis gerät durcheinander und kann die Muskulatur verändern, unter anderem die der Bronchien und Blutgefässe.

Eine Weile kann der Körper entgegensteuern, doch irgendwann kommt es unweigerlich zu ungünstigen Atemmustern.

Unter dem Motto «weniger atmen bringt mehr Energie» nimmt diese Atemmethode bei korrekter Durchführung einen positiven Einfluss auf die Gesundheit. Sie ist als ergänzendes Instrument zu schulmedizinischen Behandlungen zu sehen und kann mittels spezieller Techniken sowie Übungen den Atem regulieren und das natürliche Atemgleichgewicht wiederherstellen.

Die Zusammenarbeit mit Ärzten ist hierbei wichtig und erwünscht.

Buteyko findest schon seit geraumer Zeit neben den genannten Themen bei Apnoe, Schnarchen, Bluthochdruck, Herz-/Kreislaufproblemen, chronischem Schnupfen (Allergien), Hyperventilation, Stress und auch verstopfter Nase Anwendung.

 

Bereits Kinder können Buteyko erlernen. Für sie gibt es spezielle Bewegungsübungen, wobei es unumgänglich ist die Eltern mit einzubeziehen.

Grundsätze der Buteykotherapie:

  • Übungen zum Freimachen der Nase
  • Förderung der Nasen- und Bauchatmung
  • Förderung der Nasenatmung während des Schlafes
  • Entspannungs- und Haltungsübungen
  • Wahrnehmen des Atems im Alltag
  • Anleitung zu Atemübungen
  • Integrieren der neuen Atemweise in den Alltag, was mit der Zeit wie von selbst passiert
  • Steigerung der sportlichen Leistung durch bewusstes Atmen
  • Erkennen, wie Ernährung und Stress unmittelbar auf den Atem wirken
  • Änderungen in der Dosierung der Medikamente dürfen nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt vorgenommen werden

Die Buteyko Atemtechnik lässt sich in 7–10 Sitzungen erlernen

Bei 2–4 Mal täglichem Üben verbessert sich die Gesundheit in 95 % aller Fälle innerhalb weniger Wochen. Im besten Fall kann – nach Rücksprache mit dem Arzt – die Einnahme von Medikamenten reduziert werden.

Quellen: atemweite.de / buteyko-schweiz.ch

Termine nach Vereinbarung

Sind Sie interessiert? Nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf!

Besser atmen. Besser leben. Jetzt.

Warten Sie nicht. Tun Sie etwas für sich. Jetzt.

Unverbindlicher Kennenlerntermin:

 079 922 97 29

Körper- und Atemtherapie LIKA

Martina Pecka, Würenlingen und

Stilli bei Baden / Brugg, Schweiz

079 922 97 29kontakt@martina-pecka.ch

Ich freue mich auf Sie!